Hotelinvestment Deutschland: Institutionelle Anbieter behaupten dominante Position

Bahnhof Friedrichstraße

Das Transaktionsvolumen auf dem Deutschen Markt für Hotelinvestment in den ersten neun Monaten 2017 belief sich auf 3,1 Milliarden Euro, meldet die JLL Hotels & Hospitality Group. „Das mit 1,3 Milliarden Euro überdurchschnittlich starke dritte Quartal wurde insbesondere vom bemerkenswerten Anstieg der Einzeltransaktionen (+40% im Vergleich zum Vorjahr) und dem Verkauf eines größeren IHG Portfolios von Apollo an drei Fonds von Invesco Real Estate getragen“, kommentiert Stefan Giesemann, Senior Vice President der JLL Hotels & Hospitality Group. In Kombination mit den attraktiven Finanzierungskonditionen bleibe der Druck auf die Spitzenrenditen weiterhin hoch.

Das Gros der Anleger auf dem deutschen Hotelinvestment-Markt waren nach JLL-Informationen erneut institutionelle Anleger mit einem Volumen von zirka 2,1 Milliarden Euro (70% Marktanteil). Hotelbetreiber (zehn Transaktionen), Private Equity Firmen/REITS (9), Privatpersonen (6) und Immobilienfirmen (5) investierten zusammen rund eine Milliarde Euro.

Deutsche Investoren dominierten in den vergangenen neun Monaten mit 50 Transaktionen den Markt. Beim Volumen toppten die ausländischen Anleger die 50%-Marke, zurückzuführen auf den Verkauf des IHG-Portfolios an Invesco Real Estate bzw. an den neu aufgelegten offenen European Hotel Fund, finanziert durch britisches, dänisches und holländisches Kapital.

Für das gesamte Jahr 2017 rechnet Stefan Giesemann mit einem Transaktionsvolumen auf dem deutschen Markt für Hotelinvestment von rund 4,5 Milliarden Euro. Das wäre das zweitbeste Ergebnis in der Hotelinvestment-Statistik.