Weiter gute Stimmung auf dem Hotel-Investmentmarkt

Bahnhof Friedrichstraße

Vier Milliarden Euro wurden 2018 auf dem deutschen Hotelinvestment-Markt zwar nicht erreicht, wie ursprünglich prognostiziert. Einen Rekord gibt es aber trotzdem, wie die JLL Hotels & Hospitality Group meldet. Demnach floss nie zuvor so viel Kapital in Hotel-Einzeltransaktionen (+12%) wie im vergangenen Jahr: 3,0 Milliarden Euro. Die Kehrseite: Portfoliotransaktionen schrumpften auf ein Volumen von 850 Millionen Euro, deutlich unter den vier Vorjahren.

Mit insgesamt 3,85 Milliarden Euro (- 7 %) und 109 Transaktionen (+11%) im Einjahresvergleich bleibt das Hoteltransaktions-Volumen auch 2018 auf einem hohen Niveau. Stefan Giesemann, Executive Vice President der JLL Hotels & Hospitality Group: „Ja, das Ergebnis ist zum dritten Mal hintereinander rückläufig. Nein, das deutet nicht auf ein nachlassendes Interesse an dieser Assetklasse hin. Es ist das alte Lied: Wenn kein entsprechendes (Portfolio-)Angebot auf dem Markt ist, können Anleger auch nicht zum Zug kommen, weder deutsche noch ausländische. Das ist ganz einfach. Großvolumige Portfoliotransaktionen in dreistelliger Größenordnung gab es im vergangenen Jahr halt nur eine, 2017 drei und 2016 sieben. Gut kompensiert wurde dieser Mangel aber durch ein Mehr an Einzeltransaktionen (+11 %), denn Kapital ist genügend vorhanden, die Finanzierungkonditionen sind anlegerfreundlich.“ Und Giesemann ergänzt: „Die Hotelmärkte entwickeln sich nach wie vor robust, mit Rekordergebnissen bei Übernachtungen in fast allen großen Städten mit stabiler Inlandsnachfrage und stetig steigender Anzahl ausländischer Touristen, kein unwesentlicher Grund für die starke Performance der Hotels. Das zieht ausländische Offshore-Investoren an, mit ihrem Kapital in Hotels mit Pachtstrukturen zu gehen.“

Mit Blick auf 2019 äußert sich Giesemann so: „Wäre ausschließlich das zur Verfügung stehende Kapital Bedingung für die Entwicklung des Transaktionsvolumens, es wäre ein Leichtes eine Prognose abzugeben. Eingebettet in derzeit sicherlich schwierige Rahmenbedingungen vielfältiger und vielfach erwähnter vor allem geopolitischer und handelspolitischer Art sind die immobilienspezifischen Fakten noch erfreulich, das gilt auch für den Hotelinvestmentmarkt.“ Zwischen 3,5 und 4,0 Milliarden Euro seien auch 2019 drin. Die Stimmung auf dem Hotel-Investmentmarkt sei durchweg positiv und in den derzeitigen Prozessen könne man kein abflauendes Interesse beobachten.